Und dann kam Penny..

Penny als Welpe
Penny als Welpe

Lange haben wir für unser weiteres Familienmitglied gesucht, Linien und Pedigrees, Hunde und Verpaarungen durchgesucht, als Züchter schaut man eh ständig, aber der Blick ging lange ganz bewusst umher für unseren dritten Hund. Weltweit waren wir auf der Suche, irgendwann 2016 wollten wir vielleicht ein neues Familienmitglied als Peerlessborder adoptieren, aber wir fanden nichts, bis wir eigentlich schon aufgeben wollten und sagten, dass wir dann einfach auf Lucys zweiten Wurf warten und davon ein bezaubernden Welpen behalten werden.. immer noch im Kopf, diese eine Verpaarung, mit wundervollen australischen Eltern und Linien, gezeugt selbst in diesem tollen Land und doch geboren in Ungarn, somit fast ein "Katzensprung", um die Geschwister und Mama doch live kennen lernen zu können. Doch der Wurf war/ist unheimlich begehrt und die Züchterin Tamara, wollte sich natürlich auch selbst was zurück behalten. Da wir so eine Entscheidung, die das weitere Leben beeinflusst nicht an einem Tag treffen und Tamara die Verpaarung erst extra spät, wegen dem schon geahnten "Andrang" veröffentlichte, waren wir einfach zu spät. Mia war schon weg und hatte ein tolles Zuhause gefunden, wir schrieben mit Tamara nett weiter, akzeptierten es aber sofort und dachten es sollte dann wohl einfach nicht sein.. sie waren eh schon 4 Monate alt.. wer weiß.. freuen wir uns lieber auf einen kleinen Welpen von uns selbst.

 

Penny, noch bei Tamara
Penny, noch bei Tamara

 

So stieg bei uns nun auch die Spannung, es war mittlerweile schon lange 2017 und wir fieberten auf Lucys Wurf.. bis eine Nachricht von Tamara eintraf. Sie ist nun selbst freudiger Erwartung und würde uns gerne, wenn wir noch wollten eine von ihren drei zurückbehaltenen Hündinnen aus dem Wurf deshalb anbieten.. Geschwister von Mia, und vom erzählen verzauberten sie uns auch.. besonders Zoe, deren Verhalten und Charakter sich einfach nur traumhaft und liebevoll anhörte und selbst noch aussah wie gemalt und dann Penny, keine klassische Zeichnung, eine "schiefe" Blesse und noch einen schwarzen Punkt im Kragen, außergewöhnlich und frech. Immer auf Tour, super schnell und aktiv.. somit war die Entscheidung wenn eigentlich ganz klar, es sollte Zoe sein.. wir wussten, es sollte eine ruhigere, liebe Hündin werden, mit etwas weniger Feuer wäre passend (Lucy hat ja schon so viel ;).. eine klassische Zeichnung gefällte uns ebenfalls einfach, es war eigentlich genau das, was wir so suchten, aber dennoch ließ uns Penny da ebenfalls noch nicht los. Immer wenn Tamara von ihr erzählte, mussten wir lächeln und nach einigen Überlegungen fragten wir Tamara, ob sie Beide für uns zurück behalten würde und wir sie mal besuchen kommen könnten und sie stimmte zu. So ging die Fahrt los, fast 1.000 km und 10 h zu den Kleinen, die mittlerweile schon 6 Monate waren.. mitten ins irgendwo.

 

Penny im Hotel
Penny im Hotel

Sie wuchsen auf einer Farm auf, ein kleines Haus, rundherum Land, Schafe, hübsche Border Collies und Penny. Penny, die uns gleich so freudig begrüßte, als würden wir sie ewig kennen und Tamara, die gleich sagte, dass sie das so normal nie bei fremden Leuten macht (was wir ehrlich gesagt zuerst gar nicht so ganz glauben konnten) und dann die süße, brave, etwas zurückhaltenere Zoe, die, die es doch eigentlich werden sollte, oder etwa nicht? Wir lernten beide, junge Hündinnen ganz genau kennen, beide waren toll, auch ihre Geschwister und Mama.. wir gingen mit ihnen alleine spazieren, wir gingen mit ihnen und Lucy spazieren, wir beschäftigten uns mit ihnen so intensiv, wie es irgendwie ginge, um sie möglichst gut kennen zu lernen und nicht nur die Frage, welche von beiden, sondern auch ob überhaupt eine von den beiden zu uns, unserem Leben passt und sie bei uns glücklich werden könnten.. .

Penny im Hotelzimmer in Wien als Zwischenstopp für die Fahrt nach Hause
Penny im Hotelzimmer in Wien als Zwischenstopp für die Fahrt nach Hause

Dadurch, dass sie ja wirklich schon älter waren, konnte man nochmals mehr sehen, wie bei einem 8 Wochen alten Welpen.. und wir trafen unsere Entscheidung nicht leichtfertig.. aber bei allem war es irgendwie Penny..  Penny, die uns verzauberte und um den Finger wickelte, Penny, die freudig mit uns mitlief, sich von Anfang an wirklich bei uns wohl fühlte und uns vertraute.. Penny, die die Ruhe selbst war, ausgeglichen und trotzdem Feuer und Quatsch im Kopf und einen schönen will to please.. Penny, die einfach plötzlich die tollste Zeichnung hatte, weil sie schlichtweg einfach perfekt zu ihr passte.. Penny, mit ihrem einfach süßesten Ausdruck.. Penny, die einfach kam und siegte in allen Belangen! 

Und somit kam Penny auch wirklich.. und wir lernen die "große Welt" nun zusammen kennen. Vielen lieben Dank Tamara, für unsere jetzt schon total geliebte Yonder Oaks Miss Money Penny!